qooly

Für drei Monate eroberte Vera, Senior Beraterin bei Maisberger, halb Asien und erfüllte sich damit einen großen Traum. China, Hongkong, Taiwan, Japan und Indonesien – mit ihrem Rucksack auf dem Rücken zog Vera los und kam mit vielen asiatischen Leckereien und spannenden Geschichten wieder zu uns zurück.

Sabbatical nennt sich diese „Auszeit“ vom Job ganz offiziell. Ein mehr oder weniger neues Modell, das sowohl für Arbeitnehmer, als auch –geber in Deutschland immer attraktiver wird.

Warum hast du dich für ein Sabbatical entschieden?

katze

Veras Souvenir aus Asien bringt Maisberger in Zukunft eine extra Portion Glück…

Die meisten träumen wahrscheinlich davon, eine Weltreise zu machen, oder zumindest für längere Zeit ins Ausland zu gehen. Auch für mich war Reisen schon immer besonders wichtig. Im Studium jedoch fehlte das nötige Kleingeld, um länger weit weg fahren zu können, und sobald man im Job ist, mangelt es schlicht und ergreifend an freier Zeit. Das Sabbatical ist daher eine tolle Chance, als Arbeitnehmer das nachzuholen, was man als Student noch nicht konnte. Gerade in kleinen Firmen oder Agenturen ist das nicht so einfach – Maisberger hat mir jedoch diese Möglichkeit geboten und so konnte ich meine Asien-Rundreise verwirklichen…

Welche Vorteile bringt das Modell Sabbatical auf Arbeitgeberseite mit sich?

Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern ein Sabbatical ermöglichen, sind sehr attraktiv. Viele Arbeitnehmer, gerade die der jüngeren Generationen, wissen eine solche Möglichkeit bei der Wahl ihrer Arbeitsstelle sehr zu schätzen. Außerdem geht man nach einem Sabbatical wieder mit neuer Motivation und frischen Ideen an die Arbeit, was nicht zuletzt dem Arbeitgeber zugute kommt.

Inwiefern bereichert diese Erfahrung deine Arbeitsweise im Nachhinein?

Ich habe auf jeden Fall mehr Energie jetzt nach der Auszeit und auch das Gefühl, wieder meine „kreativen Batterien“ aufgeladen zu haben – eine Weile mal so komplett aus dem Alltag draußen zu sein und so viele verschiedene neue Eindrücke zu sammeln hilft da sehr. Außerdem weiß ich (noch mehr als zuvor) das Arbeiten in Deutschland zu schätzen: Uns geht es einfach gut, was Arbeitsbedingungen, Urlaub etc. angeht. Von daher kann ich sowohl das Wegfahren, als auch das Zurückkommen nur jedem empfehlen!