qooly

Bei Maisberger machen wir Fach-PR und bewegen uns jeden Tag in den thematischen Tiefen verschiedenster Branchen. Doch auch die PR stellt einen eigenen Professions-Kosmos dar: Sie pflegt ein eigenes Handwerk, organisiert sich in spezifischen Berufsverbänden und behandelt ihre Themen in professioneller Fachpresse.

Wer in die PR einsteigen möchte, sollte sich erstmal einen Überblick verschaffen. Angesichts eines so schnelllebigen, bunten Bereiches wie der Kommunikation ist das gar nicht mal so einfach. Denn PR hat viele Facetten und passt sich Zielgruppe, Gegenstand und Kontext an: Es gibt sie für Lippenstifte, Duschgel und Kaltwachsstreifen, aber auch für Umweltschutz, Politik(er) und Autoteile – und für jeden dieser Bereiche entwirft sie eigene Spielarten. Von PR als Branche zu sprechen, erscheint daher auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz passend. Doch Kommunikatoren pflegen ihre Netzwerke und halten sich gegenseitig auf dem Laufenden. Hier kommen ein paar Tipps für alle, die verstehen möchten, wie die PR-Welt so tickt.

News, News, News

Wer wissen will, was in der Kommunikationsbranche so passiert, dem sei zunächst der Newsletter des PR-Journals empfohlen. Jeden Dienstag berichtet er über die neuesten Entwicklungen der PR-Welt, die Vergabe von Etats, Preisverleihungen und Personalwechsel in Medien, Agenturen oder Unternehmen. Auch Stellenausschreibungen und -gesuche für Praktika, Volontariate oder Festanstellungen bekommen die Abonnenten direkt ins Postfach. Jedes Jahr im April veröffentlicht das PR-Journal außerdem „Pfeffers Agentur-Ranking“, in dem Herausgeber und PR-Urgestein Gerhard Pfeffer die deutsche Agenturlandschaft nach verschiedenen Kriterien wie Umsatz oder Mitarbeiterzahl katalogisiert.

Neben dem PR-Journal berichten auch verschiedene Zeitschriften wie das Magazin pressesprecher, der PR Report oder das prmagazin regelmäßig über aktuelle Kommunikationsthemen und ihre Hintergründe – das ist nicht nur informativ, sondern teilweise auch sehr unterhaltsam.

Come together: studentische PR-Initiativen

Eine Möglichkeit, schon während des Studiums PR-Luft zu schnuppern, sind – neben Praktika – studentische PR-Initiativen. Fast an jeder Uni oder Hochschule, die einen Kommunikations-Schwerpunkt anbietet, gibt es eine solche. Als Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis bieten sie z.B. Workshops, Vorträge oder Exkursionen an, die Studierenden erste Einblicke in den PR-Alltag vermitteln. So kann man nicht nur neue Kommilitonen kennenlernen, sondern auch sein fachliches Know-How erweitern und erste Kontakte mit Praktikern knüpfen.

Viele Wege, auf dem Laufenden zu bleiben

Während meines Studiums in Mainz habe ich durch den Verein kommoguntia Einblicke in die Arbeit verschiedener Agenturen bekommen. Entweder kamen deren Mitarbeiter zu uns an die Uni oder wir konnten ihnen direkt bei der Arbeit über die Schulter schauen. Anhand von Workshops zu Healthcare-PR oder Corporate Social Responsibility, dem Ausprobieren von Krisensimulationstools und Impulsvorträgen über Influencer Marketing konnten wir hier live erfahren, auf was für einer breiten Themenpalette PR spielt.

Oft pflegen solche Initiativen auch Alumninetzwerke, die den Austausch mit alten Hasen ermöglichen. Nicht selten ergeben sich daraus Chancen für Praktika, Nebenjobs oder sogar den Berufseinstieg. Neben Mainz haben z.B. auch die Unis und Hochschulen in Leipzig, Hannover oder Hohenheim solche Initiativen – halte doch mal die Augen auf, bestimmt gibt es auch eine in deiner Nähe!

Networking in Berufsverbänden

Eine weitere Möglichkeit, sich mit PR-Fachleuten zu vernetzen, ist die Mitgliedschaft in einem der Berufsverbände. Die beiden größten sind der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) und die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG). Beide bieten Studierenden und Berufseinsteigern die Möglichkeit, sich für die Mitgliedschaft in ihren Nachwuchsnetzwerken zu bewerben. Eine solche ermöglicht, an Verbandsaktivitäten teilzunehmen, Kontakte zu knüpfen und sich mit Berufspraktikern auszutauschen. Auch die Teilnahme an einem Mentoringprogramm ist möglich. Eine Mitgliedschaft im Young Professionals Network des BdP ist für Studierende sowie Trainees und Volontäre in Unternehmen möglich und dauert zwei Jahre, die DPRG hingegen bietet eine einjährige Juniormitgliedschaft an.

Tipps & Tricks für den Einstieg

Tipps rund um den Berufseinstieg zu vermitteln, hat sich das PR-Career-Center auf die Fahnen geschrieben. Das Portal sammelt Praktikums-, Werkstudenten- oder Einstiegsangebote und pflegt einen Veranstaltungskalender mit hilfreichen Terminen für Aus- und Weiterbildung. In seinem interaktiven Newsroom berichtet es darüber hinaus über aktuelle Entwicklungen in der Branche. Von Zeit zu Zeit bietet das Career-Center auch einen kostenlosen Lebenslauf-Check an, bei dem man sich nützlichen Rat von Experten holen kann.

Hilfreiche Bewerbungstipps und spannende Einblicke in die Arbeitswelt der PR-Berufseinsteiger liefert natürlich auch unser Traineeblog, auf dem wir euch hautnah von unseren Erfahrungen als Trainees bei Maisberger berichten.

 Kommunikation ist dein Ding? Dann wirf doch mal ein Auge auf unsere offenen Stellen und schick uns deine Bewerbung – vielleicht bloggst dann auch du bald hier!

Jetzt bewerben!
Ruth Karner

Ruth Karner

Account Executive bei Maisberger
hat nach dem Studium in Mainz und Lettland den Weg nach München gefunden und verstärkt seit April das Industrie-Team als Account Executive.
Ruth Karner