qooly

Ein bisschen Twittern kann jeder – wenn man die Sinnhaftigkeit einiger Tweets mal außer Acht lässt. Möchte man die Kommunikation über Social Media ernsthaft und zielorientiert betreiben, entpuppt sich die scheinbare Spielerei schnell als arbeits- und kontrollintensiv.

Denn Social Media ist ja mehr als Twitter und wenn man das Ganze ergebnisorientiert und prozessoptimiert betreiben will, stellt sich (hoffentlich) sofort die Frage: „Wie organisiere ich das Monitoring?“ Denn dies ist eine der essentiellen Fragen, die man sich stellen muss, um Social Media als Teil der Kommunikationsstrategie erfolgreich umzusetzen.

Monitoring, weil vermeintliche Routinearbeit, wird vielen Social Media Verantwortlichen schnell lästig – dabei reichen schon 30 Minuten pro Tag aus, um die verwendeten Social Media Kanäle im Blick zu haben. Mit Hilfe einiger Tools, wird einem das Monitoring deutlich erleichtert. Monitoring-Tools wie bspw. Hootsuite oder Tweetdeck helfen bereits in der kostenlosen Einstiegsversion die Social Media Kanäle zu beobachten und zu registrieren, was gerade passiert.

Hier ein Beispiel zur täglichen Routine des Monitorings:

Geht man davon aus, dass ein Unternehmen auf den Plattformen Facebook, Twitter, LinkedIn und Xing aktiv ist, sollte sich das tägliche Monitoring folgendermaßen gestalten:

… 6 Minuten – Scan des eigenen Twitter Kanals sowie des Wettbewerbs

… 7,5 Minuten – Scan von Google News und Blog Alerts für relevante Artikel

… 10 Minuten – Scannen etwaiger Fragen in LinkedIn- &Xing Gruppen, Durchsicht Industrie-relevanter Fragen via LinkedIn Today

… 6,5 Minuten – Überwachen der Facebook Pinnwand und Kommentare

Das ist natürlich ein wenig theoretisch gedacht, klar. Denn stößt man während des Monitorings auf interessante Blogbeiträge, die einen Kommentar verdient haben, entzündet sich auf der eigenen Facebook Seite eine heiße Diskussion um die neuesten Produktinnovationen oder haben die Follower auf Twitter spezielle Produktfragen, ja dann muss natürlich mehr Zeit eingeplant werden. Logisch…wie im ‚Offline-Leben’.

Aber 30 Minuten pro Tag sind ein durchaus realistischer Richtwert und diese sollte man investieren, wenn man Social Media für die Kommunikation professionell nutzen möchte.