qooly

„Wer ist der Mörder?“ ist eine Frage, die man aus Filmen oder aus Büchern kennt. Vor Kurzem beschäftigte sie uns aber in einem ganz anderen Zusammenhang. Denn im Seminar „Texten fürs Web – SEO Texten” fiel dieser Satz in hoher Frequenz. Warum? Weil – so lernten wir an dem Tag – diese Frage für den Erfolg eines Webtextes von großer Bedeutung ist.

Suchmaschinenoptimierung

Doch was bedeutet „Erfolg” bei einem Webtext? Hier kommt das häufig verwendete Akronym SEO ins Spiel. SEO steht für „Search Engine Optimization“ – zu Deutsch also Suchmaschinenoptimierung. Das Ziel dieser Form der Optimierung ist es, dass der eigene Beitrag bei der Suchmaschinenabfrage eines Keywords möglichst weit oben erscheint. Die Sichtbarkeit bei der organischen Suche soll also verbessert werden.

Wie aber kommt es zu dieser Platzierung, wie hilft SEO dabei, dass die eigene Seite bei Google & Co. nach oben rutscht? Es gibt aktuell über 200 Faktoren, die dafür verantwortlich sind – abgesehen von bezahlten Ads. Das Knifflige daran: Diese Faktoren und deren Gewichtung ist weder statisch, noch gleichbedeutend für die verschiedenen Suchmaschinen. Und doch hilft es, gewisse Grundregeln zu kennen, um einen Webtext für Google & Co. zu optimieren.

Diese lassen sich in OnPage- und OffPage-Ranking-Faktoren unterteilen. Zur OnPage-Optimierung sind insbesondere der Content und Aufbau von Bedeutung. Webseiten und deren Inhalte sollen leicht zugänglich und verständlich sein.

Content und Keyword-Analyse

Jeder Inhalt sollte natürlich von hoher Qualität sein, aber was bedeutet das konkret fürs Web? Die Faustregel ist wohl: Der Content muss halten, was die Meta-Beschreibung, die eine Suchmaschine ausspuckt, verspricht. Das Problem des Suchenden soll gelöst, seine Fragen beantwortet werden. Und das nach kurzer Zeit, ohne langes Durchforsten der Seite. Denn: Die Aufmerksamkeitsspanne ist beim Online-Lesen deutlich geringer als offline. Die nützlichen Informationen müssen deshalb sofort in Erscheinung treten – durch eine gute und übersichtliche Formatierung, aber auch durch die richtige Gliederung des Textes. Hier kommen wir zurück zum „Mörder“ aus der Einleitung: Der Mörder ist das Kernthema, er muss von Beginn an benannt sein. Denn sind wir im Web auf der Suche nach Informationen, brauchen wir keine Spannung bis zum Schluss.

Dauert es zu lange, bis ein Nutzer findet, wonach er sucht, steigt die Absprungrate. Das ist schlecht, denn der Googlebot erkennt, wie lange jemand auf einer Seite bleibt. Genauso analysieren die Suchmaschinen mittlerweile die Sprache und die Relevanz eines Textes.

Deshalb gehören zum optimierten Inhalt passende Schlagwörter, durch die ein Suchender auf die Seite gelangt. Eine Keyword-Liste sollte natürlich thematisch passen. Aber auch das Suchvolumen, aktuelle Trends, die Wettbewerbssituation sowie saisonale Ereignisse spielen eine Rolle. Ist eine geeignete Keyword-Liste mit passenden Begriffen erstellt, müssen diese Schlagwörter auf der Seite natürlich auch erscheinen. Insbesondere das Fokus-Keyword sollte

  • im Title Tag
  • in der ersten Überschrift
  • in der URL
  • und im eigentlichen Text vorkommen.

Architektur

Neben der inhaltlichen OnPage-Optimierung sind auch die technischen Beschaffenheiten der eigenen Seite zu beachten. Zum Beispiel wird immer wichtiger, dass der Zugriff von jedem Endgerät einwandfrei funktioniert. Denn der Trend entwickelt sich immer mehr hin zum Seitenaufruf per Smartphone. Deshalb gehört die Mobiloptimierung mittlerweile zu den Ranking-Faktoren von Google. Weiterhin sind die Crawlbarkeit der Seite, das heißt die Zugänglichkeit für Suchmaschinen, und die Ladezeit Aspekte, die es zu optimieren gilt.

Dagegen ist das Ziel der OffPage-Optimierung, durch Maßnahmen abseits der eigenen Seite deren Relevanz zu erhöhen. Das geschieht zum Beispiel durch Backlinks, die auf die eigene Seite führen. Allerdings ist ein quantitativer Backlinkaufbau, also wahllose Rückverlinkungen, nicht zu empfehlen, sondern es zählt Qualität statt Quantität. Auch Social Signals stärken den OffPage-Einfluss, wozu der eigene Auftritt in Social Media sowie die Verbreitung durch eingebaute Share Buttons gehören.

Vertrauen und Standing

Weiterhin gibt es noch andere OffPage-Ranking-Faktoren, die prüfen, wie vertrauenswürdig eine Seite ist. Von Vorteil ist zum Beispiel ein gutes Standing der Marke und wenn deren Name grundsätzlich häufig gesucht wird. Auch die Resonanz und Reputation, die in Kommentaren, Foren und Bewertungsportalen abgefragt wird, tragen dazu bei.

Die Liste ließe sich noch unendlich fortsetzen, was mich zum Abschluss zu einem weiteren Learning aus der Schulung führt: Eine formvollendete SEO-Optimierung gibt es nicht. Denn die Rankingfaktoren verändern sich genauso wie deren Gewichtung, variieren je nach Anbieter und sind zum Teil nicht einmal bekannt. Doch nur nicht verzweifeln – ein paar grundlegende Dinge kann jeder beachten und seiner Seite zu mehr Erfolg verhelfen. Und dabei gilt vor allem: Google mag, was der Leser mag.

Möchtest du Maisberger und die Weiterbildungsmöglichkeiten kennen lernen? Dann bewirb dich doch als Trainee und sei bei der nächsten Schulung dabei!

Jetzt bewerben!

Sofia Eham

…zog es nach mehreren Aufenthalten in Südamerika zurück in den Großraum München. Die Freude am Schreiben führte sie zur PR und zu Maisberger, wo sie seit September 2018 als Trainee das IT-Team unterstützt.