qooly

Praktika haben generell ja kein sonderlich positives Image: Kaffee kochen, Bleistifte spitzen, kopieren – Lerneffekt: null. Deshalb möchte ich hier und heute eine Lanze für mein Praktikum bei Maisberger brechen und fordere: Make Internships great again! Aber erst einmal kurz zu mir: Ich heiße Moritz, bin in München geboren und 18 Jahre jung. Ich habe letztes Jahr meinen Schulabschluss gemacht und absolviere gerade ein einmonatiges Praktikum bei Maisberger. Hier darf ich jede Woche in eines der vier Teams – IT, Industrie, Human Centered Communications und Digital – hineinschnuppern und mir so ein umfassendes Bild von allen Aufgabenbereichen der PR machen. Mein generelles Fazit: Ich habe weder nur meine Zeit abgesessen, noch musste ich den ganzen Tag Kaffee kochen oder das Druckerpapier auffüllen.

Was erwartet dich bei Maisberger?

Nein, hier bei Maisberger wurde ich vom ersten Tag an ins Team einbezogen, an die Themen und Aufgaben herangeführt und durfte selbstständig arbeiten. Das bedeutet allerdings nicht, dass ich alleine gelassen wurde. Ganz im Gegenteil: Bei Fragen konnte ich mich an jeden Kollegen wenden und bekam Unterstützung. Nun fragt ihr euch zu Recht: Wenn er nicht Kaffee kochen und Papier auffüllen musste, was hat er dann gemacht? Der Arbeitstag startet bei Maisberger normalerweise um 9 Uhr und beginnt mit der Suche nach einem Arbeitsplatz. Keiner der Mitarbeiter hat hier nämlich seinen festen Schreibtisch – was dazu führt, dass man jeden Tag neben einem anderen Kollegen sitzt und sich so über Teams hinweg gut austauschen kann. An den meisten Tagen wirst du dich dann kurz mit Teamkollegen kurzschließen ob und wie du sie unterstützen könntest. Je nach dem um welche Aufgabe es sich handelt und wie schnell du bist kann es sein dass du an einem Tag mehrere Arbeitsaufträge bekommst oder über ein paar Tage nur an einem arbeitest. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen dass die Aufgaben gut gemischt sind, somit bleibt es auch jeden Tag aufs Neue spannend was einen erwarten wird.

Generell ist das Aufgabenfeld ziemlich breit gefächert. Ich durfte zum Beispiel Artikel clippen (also Zeitungsberichte über die Kunden zusammenstellen und aufbereiten), Recherchen zu diversen Themen und Messen anstellen, Pressemitteilungen und Workshops vorbereiten und – als neuestes Projekt – diesen Blogbeitrag verfassen.

 

Die Maisbergers – eine schrecklich nette (Arbeits-)Familie

Eine Sache, die mich von Beginn an von dieser Agentur überzeugt hat, ist die Harmonie zwischen den Mitarbeitern. Der Ton ist freundlich, fast familiär und man hilft sich, wo man kann. Die Maisbergers sind ein eingespieltes Team aus freundlichen und offenen Menschen und arbeiten nach dem Motto: „Es gibt keine dummen Fragen!“. So haben sich oft auch Kollegen, die gar nicht zu meinem Team gehörten, bemüht, mir bei allen meinen Fragen weiterzuhelfen. Doch nicht nur fachlich ist man hier gut aufgehoben, auch für das seelische Wohl ist hier gesorgt: Denn unser Agenturhund und Feelgood Manager Sidney nimmt seinen Job sehr ernst und besucht seine Schützlinge regelmäßig um auch ganz sicher zu gehen, dass es allen gut geht.

Mein Fazit am Ende von vier Wochen Maisberger ist wohl keine große Überraschung: Ich würde jedem mit Interesse an PR ein Praktikum bei Maisberger empfehlen, um in den Alltag eines Kommunikationsexperten hinein zu schnuppern!

Habe ich dein Interesse geweckt? Maisberger sucht aktuell wieder einen engagierten Praktikanten.
Und hier geht´s zur Stellenanzeige.