qooly

Was ist eigentlich Instagram? Vermutlich kommt einem als erstes das kunterbunte Spektrum visueller Inhalte von Katzenbildern bis zu den aktuellsten Trends aus der Robotik in den Sinn. Während zu Beginn vor allem Profile von Privatpersonen die Plattform füllten, tummeln sich inzwischen auch zahlreiche Unternehmen auf Instagram. Aber wie wichtig ist Instagram eigentlich für die Unternehmenskommunikation?

„Instragramisierung“ der Zukunft: Das sagen die Zahlen

Mit der steigenden Bedeutung von Instagram werden gleichzeitig auch immer mehr Nutzer auf die Plattform gezogen: Sei es, um neue Marken und Produkte zu entdecken, sich über die neuesten Entwicklungen der Lieblingsmarken informiert zu sein oder visuell am Leben der Freunde teilzuhaben.

Die neuesten Instagram-Statistiken zeigen, dass es derzeit monatlich mehr als 800 Millionen aktive Nutzer von Instagram gibt und viele Experten glauben, dass die Zahl bis Ende des Jahres auf eine Milliarde steigen könnte. Damit erreicht Instagram mehr als das Doppelte an monatlich aktiven Nutzern als Twitter.

Darüber hinaus punktet Instagram mit einer besonders aktiven Community: Täglich posten etwa 250 Millionen Menschen weltweit eigene Instagram-Stories. Wer heute als Influencer gilt, entscheidet sich nahezu hauptsächlich anhand der Followerzahl auf Instagram. Aber ist Instagram auch für die Unternehmenskommunikation wichtig?

Die Aspekte der visuellen Ästhetik und die Nähe zu den Profilen durch visuelles Erleben machen Instagram zu einem wirkungsvollen Kommunikationstool für Unternehmen – und das sowohl für B2B- als auch B2C-Kommunikation.

Instagram als Kommunikationstool für B2B-Unternehmen

B2B-Unternehmen können Instagram nutzen, um neue Wege zu gehen. Sie profitieren genauso wie B2C-Unternehmen stark vom Storytelling und dafür bietet Instagram die perfekte Spielwiese. Instagram ist eine der am schnellsten wachsenden Plattformen für B2B-Unternehmenskommunikation und weist tatsächlich die höchste Engagementquote unter allen Social Media-Kanälen auf.

“B2B-Unternehmen können auf Instagram mal etwas Neues probieren. Nutzer scrollen durch Instagram um zu entdecken – immer auf der Suche nach Inspiration und Unterhaltung. Diese Neugier der User sollten sich Unternehmen zu Nutze machen. Trockene Inhalte visuell in Emotionen zu verwandeln bietet höchstes Potential in alle Richtungen – sogar für , unterstreicht unser Teamleiter des Maisberger Digital Teams Klaus Daidrich.

Und außerdem kann Instagram auch richtig Spaß machen:

„In jedem B2B´ler kann ein begeisterter Instagramer stecken! Die Entscheider von morgen – ja auch von heute – tummeln sich genauso auf Plattformen wie Pinterest und Instagram, warum ihre Aufmerksamkeit nicht durch starken visuellen Content ziehen“, ergänzt unsere Digital-Kommunikations-Expertin Katharina Korotcenko.

Und auch für die Kommunikation mit potenziellen Mitarbeitern ist Instagram ein wichtiges Tool:

„Unternehmen begegnen auf Instagram einer sehr jungen Zielgruppe, praktisch den Arbeitnehmern und Kollegen von morgen! Heutzutage schauen sich junge Bewerber nicht nur die Firmenwebseite an – auch die Social Media-Kanäle werden genau unter die Lupe genommen. Da Instagram ein sehr visuelles Medium ist, bietet es hier für Unternehmen die perfekte Plattform etwas aus dem Arbeitsalltag zu zeigen und vorab Sympathien für das Unternehmen zu wecken“, sagt unser Social Media-Experte Steven Miller.

Welche Trends sind dieses Jahr zu erwarten?

Im Großen und Ganzen hat die dynamische Natur von Instagram ein unerschöpfliches Potenzial. Der Trend auf Instagram geht eindeutig in Richtung ungezwungene, spontane Bilder und weg von ästhetisch bis ins Detail aufbereiteten Beiträgen. Wer seine Reichweite ausbauen möchte, sollte die Follower regelmäßig mit einprägsamen Inhalten füttern, auf eine visuell ansprechende Gestaltung des gesamten Profils achten und selbst hinsichtlich neuer Trends auf dem Laufenden bleiben. Die Top-Trends unserer Experten aus unserem Digi-Team:

 

Hashtags optimieren

Hashtags sind bei einem Post auf Instagram enorm wichtig: Nur wer die passenden Hashtags nutzt, kann von Profilen gefunden werden, die auf der Suche nach thematisch bezogener Inspiration sind. Für die eigenen Follower sind diese nicht relevant – für den Followeraufbau jedoch schon! Wichtig: Die Hashtags sollten zum Profil und dem geposteten Bild passen und im richtigen Verhältnis zum restlichen Text stehen! Ein mit Hashtags überladener Post macht nicht den besten Eindruck. Es gibt inzwischen auch zahlreiche Tools, die bei der Optimierung der eigenen Hashtags helfen können.

Fazit

Instagram ist längst zum Trendsetter geworden. Durch die beständige Weiterentwicklung der Plattform mit immer neuen Gestaltungsmöglichkeiten hat Instagram definitiv gute Chancen, noch lange in der Pole-Position zu bleiben. Daher sollte inzwischen jedes Unternehmen Instagram in seiner Unternehmenskommunikation berücksichtigen. Wichtig ist jedoch, dass hinter der Nutzung eine bestimmte Strategie steht, die ihren festen, aber angepassten Platz im Kommunikationsmix hat. Denn Instagram ist mehr als die Veröffentlichung attraktiver Bilder: Es ist das Produkt einer durchdachten Strategie und einer klar definierten Markenidentität, die auf visueller Kreativität und effektivem Community-Management basiert.

Hast du dich auch schon „INSTAGRAMisiert“? Dann folge uns auf unserem Maisbergerkanal @maisberger!