qooly

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit“ – Für den Bruchteil einer Sekunde ist es still, dann setzt reger Beifall ein. Wir Trainees atmen erleichtert auf und nehmen das zustimmende Nicken und die anerkennenden Worte der Kolleg*innen wahr. So endete unser Lunchmeeting letzte Woche.

Das rege Interesse an unserem Vortrag und die vielen anerkennenden Nachfragen und Komplimente waren für uns ein absolut tolles Erlebnis. Was alles auf dem Weg bis dahin passiert ist, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Lunchmeeting

Das Konzept dahinter ist, dass Mitarbeiter*innen über ein Thema referieren und alle anderen Kolleg*Innen anwesend sind. So bilden wir uns in regelmäßigen Abständen intern weiter. Dabei geht die Spannbreite von erfolgreichen Kundenprojekten über interne Tools bis hin zu strategischen Konzepten für unsere Kunden. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt und entsprechende Verpflegung wird bei unserem Brotzeitlieferanten bestellt. Damit verbinden wir Meeting und Lunch – raus gekommen ist das Lunchmeeting.

Alles fing damit an, dass unsere Kollegin Martina auf uns Trainees zukam und uns gefragt hat, ob wir nicht ein Lunchmeeting übernehmen wollen.

Das Erstaunen war groß, da wir im täglichen Agenturleben eher die Funktion des „Lernenden“, und nicht die des „Ausbilders“ einnehmen. Was könnten wir Trainees den anderen Maisberger*innen beibringen? Die Lösung: Unsere Aufgabenbereiche Blog und Social Media. Für beides übernimmt der jeweilige Trainee-Jahrgang Verantwortung. Nachdem wir uns dann auf den Titel „Trainee-Blog und Instagram als Employer Branding-Tool“ und ein Datum geeinigt hatten, folgte der nächste Schritt: die Arbeitsteilung.

Bei aktuell neun Trainees war klar, dass wir die Aufgaben untereinander verteilen – es soll ja am Ende nicht so etwas dabei herauskommen:

Nach einem ersten Meeting haben wir folgende drei Arbeitsgruppen gebildet:

1. Team Trainee-Blog

Dieses Team konzentrierte sich auf den Trainee-Blog und die ganzen Prozesse, die dahinterstecken. Schließlich ist es nicht so, dass wir bei unseren Blogbeträgen frei von der Leber „drauf losschreiben“. Denn hier laufen im Hintergrund Recherchen, Korrekturschleifen und Finalisierungsprozesse ab.

Ihr seht bereits: Es steckt mehr Arbeit dahinter, als man auf den ersten Blick vermutet. Die Arbeitsgruppe legte ihren Fokus demnach auf eine möglichst umfassende (aber dennoch kompakte) Darstellung unserer Aufgaben rund um das Trainee-Blogging.

Natürlich durfte auch unser Fazit nicht fehlen: Der Aufwand für den Blog lohnt sich auf jeden Fall. Auch unsere bisher erwirkten Erfolge sprechen für sich. Darüber hinaus bietet uns die Erstellung von Beiträgen für den Trainee-Blog eine Abwechslung zum (manchmal) hektischen Agenturalltag. Denn wir arbeiten hierbei nicht kundenorientiert, sondern gehen auf unsere eigenen Lernerfahrungen und Interessen ein. Mit Spaß und Freude bespielen wir diese „kreative Tollwiese“, die nur uns Trainees vorbehalten ist.

2. Team Instagram

Auch das zweite Team konzentrierte sich auf einen Aspekt unserer Trainee-Tollwiese: unseren Instagramkanal. Diesen führen wir ebenfalls in Eigenverantwortung. Hier probieren wir uns selbstständig aus und posten aus vielfältigen Blickwinkeln über unseren Arbeitsalltag und unsere Beobachtungen in und um die Agentur. Auf Basis unserer eigens erarbeiteten Social Media Strategie können wir den Content hier sehr flexibel gestalten, was wir als großes Plus sehen. So konnten wir beispielsweise unsere famose #Tortenchallenge in die Wege leiten (…die wir übrigens gewonnen haben!)

3. Team „Einstieg/Schluss/Präsentation“

Die Inhalte – in unserem Fall jetzt „Blog“ und „Instagram“ – sind für ein Lunchmeeting aber nur die halbe Miete. Eine fundierte Umsetzung bzw. das „Wie“ zählt bei einer Präsentation gleichermaßen. Unsere dritte Arbeitsgruppe kümmerte sich deshalb um Einleitung und Epilog, sowie die Ausarbeitung der Präsentation. Außerdem hatte diese Kleingruppe ein Auge darauf, dass das Gesamtkonzept stimmig und verständlich aufgestellt ist.

Das waren unsere drei Arbeitsgruppen für das Lunchmeeting. Nachdem wir einen Probelauf durchgeführt haben, ging es auch schon direkt los. „Hallo und herzlich willkommen zu unserem Lunchmeeting, dass dieses Mal wir Trainees halten dürfen…“ – Der Rest ist bekannt.

Was wir gelernt haben?

  • Teamwork und Zusammenhalt sind entscheidend für den Erfolg eines gemeinschaftlichen Projektes. Wir alle haben unsere alltägliche Arbeit. Doch wir haben uns das Lunchmeeting als gemeinsames Ziel gesetzt. Den Weg der Vorbereitung gemeinsam zu gehen, hat dank unserer Trainee-Gruppendynamik wunderbar funktioniert. Wir haben uns unterstützt wo es nur ging und deshalb zu keinem Zeitpunkt Stress oder Aufregung gespürt.
  • Die Organisation eines Meetings für die gesamte Agentur und die Gliederung eines Vortrags fühlten sich für uns anfänglich nach einer großen Herausforderung an. Wenn jedoch alle Mitglieder eines Teams sich einbringen, verteilen sich die Aufgaben auf viele Schultern. Mit vollem Arbeitseinsatz und gegenseitigem Respekt an ein solches Projekt heranzugehen, hilft ebenfalls sehr.
  • Es ist wichtig, Erfolge gemeinsam zu erleben und die Bewältigung einer großen Aufgabe gemeinschaftlich zu feiern. Dank unseres Trainee-Zusammenhalts konnten wir auch diese Challenge gut meistern. Wir freuen uns schon darauf, weitere To-Dos im Team anzugehen und wachsen Tag für Tag an unseren Aufgaben.

Was unsere wichtigsten Learnings beim Blog sind und wie genau Blog und Instagram bei uns als „Employer Branding“-Tools fungieren? Das erfahrt ihr dann in einem meiner nächsten Blogbeiträge. In der Zwischenzeit könnt ihr dieses spannende Quiz beantworten!

 Ihr seid auch echte Teamplayer? Dann schaut doch auf unsere Karriereseite und bewerbt euch!

Jetzt bewerben!
Mike Kaluza

Mike Kaluza

Account Executive bei Maisberger GmbH
hat schon in allen Himmelsrichtungen in Deutschland gelebt und fokussierte sich bisher auf Slavistik und Radiojournalismus. Kommunikation war während dieser Zeit elementar - deswegen der Wechsel zur PR. Seit August 2018 verstärkt er das IT-Team bei Maisberger.
Mike Kaluza