qooly

Die ersten sechs Monate des Jahres sind wie im Flug vergangen. Während wir noch die letzten schönen Sommertage genießen, eilen wir bereits mit großen Schritten auf den Herbst zu. Genau der richtige Zeitpunkt, um kurz innezuhalten und auf das erste Halbjahr 2016 zurückzublicken.

Welche Themen haben uns in unserer täglichen PR-Arbeit besonders beschäftigt, welche neuen Trends haben uns beeinflusst und welche Entwicklungen durften wir miterleben? Der Medienwandel, die fortschreitende Digitalisierung und die Transformation hin zu Industrie 4.0 sind übergreifende Themen, die uns in allen Teams begegnen. Aber welche spezifischen Inhalte waren wichtig in unseren Kernbereichen HR, IT, Industrie?

Wir haben das erste Halbjahr Revue passieren lassen und unsere ganz persönliche Trend-Liste zusammengestellt:

 

  • Anna, HR-Team: Employer Branding
    Das Gestalten einer Arbeitgebermarke ist heute durch den immer stärker zunehmenden Fach- und Führungskräftemangel für jedes Unternehmen wichtig. Ziel der Maßnahmen ist es, qualifizierte Mitarbeiter anzuziehen und auf längere Zeit im Unternehmen halten zu können. In der Praxis bedeutet das, dass der Unique Selling Point eines Unternehmens mit geeigneten Botschaften an die richtige Zielgruppe kommuniziert wird.

 

  • Sophia, IT-Team: Visual Analytics
    Internet of Things und Industrie 4.0 sind sicherlich zwei der Begriffe, die einem heute am häufigsten in den IT-Medien begegnen. Kein Wunder: Um mit der Geschwindigkeit der digitalen Transformation Schritt zu halten und wettbewerbsfähig zu bleiben, setzen Unternehmen heute vermehrt auf die Vernetzung von Maschinen, Geräten und Produktionssystemen. Über Sensoren werden so immense Berge digitaler Daten generiert und an die Endgeräte der Fachabteilungen übermittelt. Kein leichtes Unterfangen, hier noch alle Prozesse im Blick zu behalten – Big Data lässt grüßen. Viele Unternehmen setzen deshalb bereits auf Visual Analytics-Lösungen, mit denen sich Daten – oftmals im Self-Service – schnell und einfach kategorisieren, analysieren und visualisieren lassen.

 

  • Janika, IT-Team: IT-Security
    Egal ob Start-Up, NGO, Bank oder Großkonzern – Cyber-Security hat sich in diesem Jahr zu einem der Topthemen für Organisationen entwickelt. Unternehmen wollen und müssen sich zuverlässiger gegen Schatten-IT, Hacker-Angriffe, Datenverlust oder Wirtschaftsspionage wappnen. Einer der Gründe? Entwicklungen wie Industrie und Banking 4.0 oder Business Mobility bringen viele Vorteile mit sich, bergen aber auch enorme Sicherheitsrisiken. Nicht nur IT-Provider sind deshalb darum bemüht, neue Sicherheitskonzepte für ihre Kunden zu entwickeln. Auch intern definieren Unternehmen ihre Sicherheitspolitiken und Verantwortungsbereiche in Punkto Sicherheit neu.

 

  • Johannes, Industrie-Team: Mensch-Roboter-Kollaboration
    Die Automatisierung von Produktionsprozessen geht nicht zwangsläufig mit der Verdrängung von Menschen aus ebendiesen einher. Ganz im Gegenteil: Die Zusammenarbeit und Verzahnung der Tätigkeit von Menschen und Maschinen, genannt Mensch-Roboter-Kollaboration oder kurz MRK, war auf der diesjährigen Automatica, der weltgrößten Automatisierungsmesse, eines der bestimmenden Themen. Denn automatisiert werden in erster Linie Standardprozesse wie z.B. Transport- oder Beschickungsaufgaben, für die anspruchsvolleren Aufgaben im Produktionsprozess sind hochqualifizierte Mitarbeiter weiterhin von hoher Bedeutung. Wo Mensch und Maschine auf engem Raum aufeinandertreffen und interagieren, spielt auch der Aspekt der Sicherheit eine gewichtige Rolle – auf diesem Gebiet sorgt die kürzlich verabschiedete Norm ISO/TS15066 nun für Klarheit. MRK ist definitiv auf dem Vormarsch.

 

  • Wera, Industrie-Team: Urbane Mobilität
    Für die Generation Y ist der Besitz eines eigenen Autos schon längst kein Muss mehr. Der Trend zur Sharing Society verhilft vor allem in urbanen Gebieten dem Carsharing zu großer Beliebtheit. Besonders jüngere Menschen wünschen sich eine flexible Nutzung diverser Transportmittel, die sie, je nach Bedarf, miteinander kombinieren können. In Zukunft werden inter- und multimodale Verkehrskonzepte verstärkt Antworten auf den gewachsenen Bedarf an einer mobilen Lebensweise liefern müssen: Denn das Fahrzeug tritt immer mehr in den Hintergrund, im Mittelpunkt steht der Mensch.

 

Welche Themen haben euch im ersten Halbjahr 2016 besonders beschäftigt? Wir freuen uns auf eure Kommentare!