qooly

#Writeyourway! Unsere Blogserie geht in eine neue Runde: Und um es gleichmal vorweg zu nehmen: Anja, Account Director im HC2-Team, wollte eigentlich Tierärztin werden und Holger, Senior Account Manager im Industrie-Team, Pfarrer. Und solch‘ vielfältige Charaktere arbeiten alle unter einem Dach? Ja klar, lest selbst!

Die #WriteYourWay-Kampagne gab bereits Einblicke in unser buntes Potpourri der verschiedenen beruflichen Lebenswege: über Biologie und dem Lektorat, Amerikanistik und Journalismus, hin zu European Studies und Lehramtsstudien. Doch wie kommt es dazu, dass sich diese unterschiedlichen Wege alle in der PR kreuzen und wie passen Theologie und Politikwissenschaften noch dazu?

Horizonterweiterung Studium: Wichtig ist, was du daraus machst!

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe, sich für ein Studium zu entscheiden. Holger entschied sich vor allem aus fachlichem Interesse für sein Theologiestudium: „Mich hat das Fach Evangelische Theologie mit all seinen Hintergründen und seiner Komplexität dabei interessiert – das hat mir einfach Freude bereitet.”

Bei Anja lief es ähnlich ab, als sie ihre akademischen Weichen stellte und in Jena, Paris und München studierte. Nachdem sie ihren Berufswunsch aus Kindergartentagen, Tierärztin zu werden, an den Nagel gehängt hatte, entschied auch sie sich für Studienfächer, an denen sie Spaß hatte. Anja erklärt: „Zu Schulzeiten hat mich Veterinärmedizin ungemein gereizt, aber aufgrund meiner unfassbar schlechten Leistungen in allen naturwissenschaftlichen Fächern schienen mir die Aussichten, das Studium jemals erfolgreich abzuschließen, sehr gering. Von daher habe ich dann eben studiert, was mir immer schon Spaß bereitet hat: Politikwissenschaften, Germanistik sowie Neuere und Neueste Geschichte.“ Schmunzelnd fügt sie hinzu: „Aber wer weiß, ein Seniorenstudium in Tiermedizin ist noch nicht ausgeschlossen!“

Auf den ersten Blick mag der Eindruck entstehen, dass die beiden Studiengänge nicht wirklich Gemeinsamkeiten mit der PR haben. Bei genauerem Hinsehen  wird jedoch schnell deutlich, dass beinahe jedes Studium einen Mehrwert für die PR bietet. „Sachlich hat mein Studium der Theologie vielleicht nicht so viel mit der PR gemeinsam, aber strukturell ist es schon sehr ähnlich. In der Theologie lassen sich Zusammenhänge oft nicht auf den ersten Blick erschließen – genau wie hier! Wenn ich an unsere Industrie-Themen denke, ist das genauso.“, erklärt Holger. Und auch bei Anja lieferten ihre Fächer eine gute Übung, ihre Gedanken klar zu strukturieren und die Botschaft am Ende des Tages richtig rüber zu bringen.

Praxis macht den Meister

Während ihres Studiums absolvierte Anja Praktika in der Pressestelle des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, in der Nachrichtenredaktion von Hit-Radio Antenne Niedersachsen und beim Goethe-Institut in Helsinki. „Bei mir war das irgendwie ein Selbstläufer. Während meiner Praktika habe ich gemerkt, dass es mir großen Spaß macht, Menschen durch gute Kommunikation für Themen oder Produkte zu begeistern. Zudem habe ich Freude an der Zusammenarbeit mit Menschen“, erklärt Anja ihren Weg in die PR.

Auch bei Holger waren es die ersten Arbeitserfahrungen, die seinen Spaß an der PR-Arbeit geprägt haben. Er erinnert sich an den Moment, an dem er das Schreiben nicht mehr hergeben wollte: „Wir mussten nach dem Studium ein Vikariat (ähnlich wie das Referendariat bei Lehrern) absolvieren. Da merkte ich bereits, dass mir die publizistischen Aufgaben am meisten Spaß machen. Vor allem wenn es darum geht, komplizierte Sachverhalte so zu erklären, dass sie jeder versteht. Aber ich wusste: wenn ich Pfarrer werde, fällt die Publizistik hinten runter – und das wollte ich nicht. Deswegen habe ich mich über Praktika bei verschiedenen Zeitungen bis in die PR gearbeitet.“

Übung und sich in der Praxis auszuprobieren sind zwei wichtige Punkte, um das wichtigste PR-Handwerkszeug, die „Schreibe“, auszubauen und darin Fuß zu fassen. Aber: Kann das jeder? Und welche Fähigkeiten sollten PR-Aspiranten unbedingt mitbringen?

Neugier, Spaß und Kreativität

Wie an den Lebenswegen von Anja und Holger gut zu erkennen ist, ist das Studium für die Karriere in der PR nicht unbedingt ausschlaggebend. Was allerdings unverzichtbar ist, und da sind sich die beiden einig, ist Freude am Umgang mit Menschen.
„Eine gewisse extrovertierte Ader ist nicht verkehrt“, findet Anja, „wir müssen schließlich auf den Kunden zugehen, für ihn mitdenken und auch proaktiv neue Ideen entwickeln, um ihn positiv zu überraschen. Als Berater sollten wir idealerweise immer mindestens einen Schritt voraus denken, um optimalen Mehrwert für unsere Kunden zu bieten.“

Doch es kommt nicht allein auf Social Skills an, sondern auch auf die Motivation und ein gewisses Durchhaltevermögen. „Ein bisschen Gefühl für die richtigen Worte sollte man mitbringen – und auch das kann man in der Praxis ausbauen, üben und verbessern“, rät Holger. Nach all den Geschichten, die ich von unseren Maisbergern höre, bleibt doch hier und da die Frage offen: Ist der Alltag denn auch so, wie ihr euch das vorgestellt habt?

Vorstellung vs. Reality

Die Agenturlandschaft ist riesig und  Arbeitsabläufe sowie der Arbeitsalltag unterscheiden sich häufig. Deswegen gilt: Augen auf bei der Agenturwahl! „Wir arbeiten mit IT-, Industrie und HR-Themen – das ist nicht unbedingt glamourös. Wer das sucht, ist vielleicht besser im B2C-Sektor aufgehoben“, erklärt Anja und fügt hinzu: „Zwar haben wir hier keinen Tischkicker, dafür ist bei uns die Stimmung super und äußerst kollegial. Von Zickenkrieg keine Spur!“ Da kann ich Anja nur recht geben – und hey, wir haben einen Pool vor der Agenturtür!

„Bis zu meinem Einstieg in die PR habe ich mir nie so wirklich Gedanken über den Beruf als PR‘ler gemacht und deswegen hatte ich auch null Vorstellungen über den Beruf. Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob es unbedingt eine genaue Vorstellung geben kann – denn unser Berufsalltag ist wirklich vielfältig!“, meint Holger lächelnd.

Die Frage, was und ob man sich bereits etwas unter seinem Beruf vorstellen kann, verfolgte mich noch ein Weilchen an diesem Abend. Denn eines ist sicher: Der Agenturalltag ist immer wieder anders und überraschend erfrischend – so einfach und gewiss sagen, was alles passiert, kann man in der PR bestimmt nicht. Mein kleiner Tipp: Einfach mal reinschnuppern!

Und dir, Anja, drücke ich natürlich alle Daumen für deine nächste Station als Tiermedizinerin!

{

Der Spaß an Kommunikation ist das Wichtigste. Fachfremd zu sein, kann sich für Berufseinsteiger als Vorteil erweisen: All die verschiedenen Hintergründe bilden den Nährboden für unsere Agenturarbeit und ermöglichen es, ganz unterschiedliche Blickwinkel einzunehmen. Das Motto dabei: Think out of the box!

{

Studiert, was euch Freude bereitet und was euch interessiert! Wer damit liebäugelt, in den B2B-Bereich und in die PR zu gehen, der sollte nicht vergessen: Ein bisschen Durchhaltevermögen gehört natürlich schon dazu, wenn man sich an komplexe Themen heranwagt. Nur nicht gleich die Flinte ins Korn werfen!

Was stellt ihr euch unter dem Berufsbild PR & Kommunikation vor? Ich freue mich auf eure Kommentare und auf einen regen Austausch!

Viktoria Berger

Viktoria Berger

Account Executive bei Maisberger
hat es nach ihrem Studium in Amsterdam und ersten Praktika in der Unternehmenskommunikation zu Maisberger in die Heimat geführt. Seit September 2017 unterstützt sie das Industrie-Team als Account Executive.
Viktoria Berger