qooly

Menschen bei Maisberger

Menschen bei Maischberger unterscheiden sich wahrscheinlich optisch nicht sonderlich von den Menschen bei Maisberger. Nun ist es aber so, dass die Menschen bei Maisberger in Wirklichkeit ganz andere sind als die bei Maischberger. Und zwar unterscheiden sie sich durch ihre besonderen Talente. Ich möchte den Menschen bei Maischberger keine Talentfreiheit unterstellen. Ernste Themen erfordern ernste Auftritte. Insofern kann ich nicht wissen, wie es sich mit den Talenten dort genau verhält. Dennoch behaupte ich, die Maisbergers schlägt keiner! (mehr …)

Ein Einblick von außerhalb in das Leben und Weiterkommen unserer Trainees

Seit Anfang 2010 bin ich hier jetzt schon dabei. Allerdings nicht als Trainee – sondern als Werkstudent. Vier Jahre Werkstudent? Dauert so ein Studium nicht mittlerweile nur noch drei Jahre? Richtig, im neuen Bachelor/Master System schon aber ich hab das wunderbare Glück noch auf Diplom mit einer Regelstudienzeit von 10 Semestern studieren zu dürfen. (mehr …)

3 Fragen an…Klaus

1. Was hast du gemacht, bevor du zu Maisberger gekommen bist?

Bevor ich zu Maisberger kam, war ich über 10 Jahre lang in reinen Onlineagenturen tätig und habe bei verschiedenen Agenturen von den argonauten bis hin zu CoCo new media gearbeitet. Dort habe ich zusammen im Team mit Grafikern und Programmierern eine Menge verschiedener Websites konzipiert und umgesetzt. Von der Betreuung von Europas größter Tiercommunity über die Gesamtkonzeption des Webauftritts eines der weltweit führenden Hersteller von Industriezentrifugen bis hin zur Hotelwebsite des Kitzhofs im schönen Kitzbühl war alles dabei. Als dann immer mehr das Thema Social Media in den Fokus kam, war ich gerade auf der Suche nach einer Veränderung. Agentur sollte es bleiben, Kommunikation wäre cool, aber nicht nur Websites „schrubben“ sondern an der Gesamtkommunikation von Unternehmen mitarbeiten, Kampagnen kreieren und diese dann ins Web verlängern und am Ende berühmt werden, roter Teppich, Blitzlicht und so weiter…

Wie es geht?

  • Einen der Maisberger-Groupheads im Unionsbräu treffen
  • Sich gut verstehen und gemeinsame Punkte finden
  • Vor großer Runde antreten und schwitzen J (Es war Sommer!)
  • 1 Tag Probearbeiten
  • Vertrag unterschreiben

und jetzt werde ich berühmt! Juhuuuu!!!

2. Sind deine Kunden unterschiedlich? Was bieten sie an?

Das Schöne an meinem Job als Social Media Manager ist, dass ich quasi bei allen Kunden dabei bin und so einen großen Strauss an Erfahrungen und Einblicken sammeln kann, die mich beruflich echt weiterbringen. Da gibt’s Sonnenschutzsysteme (Rolläden halt ;-)), kleinste Module die es möglich machen, dass Maschinen miteinander kommunizieren, elektrobetriebene Motorräder. Leasing und Fernstudium ist auch dabei und ja genau…durch Pitches erhält man zudem immer wieder Einblicke in interessante Unternehmen. Auch im persönlichen Bereich ist das Umfeld immer wieder überrascht, wenn man zu vielen verschiedenen Branchen etwas sagen kann. Nur Vorsicht: Es kann auch nervig sein wenn man zu allem was zu sagen hat – also nur im Privaten natürlich! Ist mir aber noch nicht passiert…ganz ehrlich!

3. Bitte ergänze folgenden Satz: „Wenn ich einen Wunsch frei hätte

…würde ich meine Winter-Crew zusammenpacken, nach Atlin (Kanada) fliegen, eine riesige Lodge mieten und 100.000 Höhenmeter auf unverspurten Powderhängen machen, wobei uns natürlich ständig ein Helikopter von Gipfel zu Gipfel fliegt. Freu mich schon und flieg gleich mal!

We fly high...

We fly high...

3 Fragen an… Jenni

Unter dem Stichwort „3 Fragen an…“ wollen wir in Zukunft auch unsere Kollegen im Blog zu Wort kommen lassen. Den Anfang macht Jenni:

1. Was glaubst du, warum die Kommunikationsbranche bei Absolventen so beliebt ist?
Ich glaube, die Kommunikationsbranche ist so beliebt, weil sie so vielfältig ist. Kommuniziert wird ja in jeder Branche. Ob Unternehmen oder Agentur, Hilfsorganisation oder Sportverein – frei nach dem Motto „Tue Gutes und sprich darüber“ trägt Öffentlichkeitsarbeit in jedem Bereich entscheidend zum Erfolg bei. Darüber hinaus ist das Tätigkeitsfeld sehr abwechslungsreich: Wir schreiben Texte aller Art, organisieren Events, drehen Filme, kümmern uns um Social Media und stehen ständig im Kontakt mit Journalisten. Das macht einfach Spaß und ist natürlich vor allem eine verantwortungsvolle Aufgabe. Diese spannende Kombination ist es meiner Meinung nach, die den Berufszweig für viele so attraktiv macht.

2. Was gefällt dir an Maisberger besonders gut?
Mir fallen zwei Aspekte sofort ein: Zum einen ist es das Aufgabenfeld. Wie schon beschrieben ist es einfach unglaublich vielfältig. Großen Spaß macht es mir zum Beispiel, Filme und Videostatements zu schneiden und Pressetouren und –interviews zu organisieren. Da wir alle mehrere Kunden betreuen, setzen wir uns mit unterschiedlichen Branchen auseinander. Das heißt, wir verfügen alle über ein breites Fachwissen in verschiedenen Bereichen, das wir ohne unsere Tätigkeit bei Maisberger vermutlich nicht hätten. Zum anderen ist das Arbeitsklima hier einfach grandios. Alle arbeiten zusammen und bei Fragen kann sich jeder an jeden wenden. Auch die Mittagspausen verbringen wir meist gemeinsam – in der Küche, im Agenturgarten oder in der Pizzeria ums Eck.

3. Was hast du studiert und wie bist du dann zur PR gekommen?
Ich habe Europäische Kulturgeschichte in Augsburg studiert. Während meines Studiums habe ich bereits bei einem Praktikum in einer Agentur PR-Luft geschnuppert und Gefallen daran gefunden. Nach einem Abstecher zum Radio bin ich dann auch tatsächlich in der Öffentlichkeitsarbeit gelandet – und zwar genau aus den oben genannten Gründen. Ich fand es schön, mich nicht auf eine Branche und ein Medium festlegen zu müssen. Zwei Jahre habe ich dann in der Pressestelle einer Messegesellschaft gearbeitet. Jetzt bin ich seit fast einem Jahr bei Maisberger, wo ich Kunden aus den Bereichen Solarenergie, Elektromobilität und Industrie betreue.