qooly

Aufbau einer einflussreichen Personal Brand in drei einfachen Schritten

“You too are a brand. Whether you know it or not. Whether you like it or not. “ 

Marc Ecko

Wörter wie “Personal Brand”, “Brand“ und “Social Selling” werden im Geschäftsumfeld häufig verwendet und dennoch bleiben sie für viele oft unklar. Egal ob du Geschäftsführer, Berater, Trainee oder Praktikant bist, wenn du die Bedeutung von Social Selling und Branding verstehst, kannst du dich in einem wettbewerbsintensiven informationsüberladenen Markt besser differenzieren.

Personal Brand kommt aus dem Englischen und bedeutet, das zu etablieren und zu fördern, wofür du stehst. Deine Brand ist einzigartig und sollte eine Mischung aus Fähigkeiten und Erfahrungen umfassen, die dich ausmachen.

Warum ist Imageaufbau so wichtig?

Wir haben von klein auf gelernt, welche Verantwortung und welche potenziellen Probleme im Zusammenhang mit unserem digitalen Auftreten erscheinen können. Mit Social Media und der Möglichkeit, jeden Moment unseres Lebens zu veröffentlichen, wird es immer wichtiger, eine professionelle Online-Präsenz und digitale Spuren zu pflegen.

Deine Online-Präsenz beeinflusst die Art und Weise, wie dich andere Menschen sehen. Recruiter und Manager beispielsweise entscheiden oft auf Grundlage deiner Online-Persona, ob du ein potenzieller Kandidat für eine Stelle bist. 45% der Arbeitgeber suchen auf sozialen Netzwerken nach ihren Bewerbern, um sich ein Überblick über die Kandidaten zu verschaffen –  so eine Studie von CareerBuilder. Eine Proofpoint Studie von 2009 ergab, dass 8% der befragten Unternehmen Mitarbeiter wegen ihres Verhaltens auf Facebook und LinkedIn gekündigt haben.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, wie wichtig es ist, sich über die eigene Web-Präsenz Gedanken zu machen und die richtigen Inhalte zu posten. Es ist selbstverständlich, dass Menschen Konsequenzen für ihr Handeln tragen müssen. Doch wie kann eine erfolgreiche Personal Brand aufgebaut werden?

Aufbau einer Personal Brand

1. Verwende ein professionelles Profilbild

Um dich gut zu positionieren und sicherzustellen, dass du einen positiven ersten Eindruck hinterlässt, verwende ein professionelles Profilbild. Es lohnt sich, denn dein Foto und deine Bio sind das erste, was ein Recruiter, Kunde oder dein zukünftiger Chef sehen wird. Du musst nicht unbedingt in ein Fotostudio gehen. Ein Freund, der gut mit einer Kamera umgehen kann, kann dir hierbei auch behilflich sein.

 

5

Top-Tipp 1: Portraitbilder gelingen vor einem einfachen Hintergrund und in der passenden Business Casual-Kleidung am besten.

2. Achte darauf, was du veröffentlichst

Es ist wichtig, darauf zu achten, was du online postest. Genauso, wie deine Inhalte deinem positiven Image dienen können, können dich kritische Inhalte unter Umständen auch in Schwierigkeiten bringen und damit deinen Ruf negativ beeinflussen. Viele Menschen haben schon ihre Arbeitsplätze verloren, ihren Ruf ruiniert und ihre persönliche Brand beschädigt, indem sie kontroverse, rassistische, homophobe und sexistische Inhalte oder Kommentare online veröffentlichten.

Dabei ist es nicht nur wichtig, sich darüber im Klaren zu sein WAS veröffentlicht wird, sondern auch darüber, welchem Zweck die verschiedenen Social Media Kanäle dienen. Beispielsweise können über Facebook und Instagram private Fotos mit Freunden und Familie geteilt werden, aber sie werden nicht gerne auf professionellen Plattformen wie LinkedIn gesehen.

Im gleichen Zuge kannst du dir darüber Gedanken machen, welchen Stil du dir zu Eigen machst. Denn damit sich deine Inhalte wie eine Brand anfühlen, ist es wichtig, neben der Auswahl an Inhalten mit einem persönlichen Stil Einheitlichkeit zu schaffen. Sprichst du dein Publikum direkt oder indirekt an? Wählst du eine persönliche, eher lockerere Ansprache oder bleibst du bei der Formulierung geschäftlich und sehr professionell? Die Planung dieser Details führt dazu, dass deine Inhalte geordneter und einheitlicher wirken und von deinem Zielpublikum besser aufgenommen werden.

 

5

Top-Tipp 2: Poste Inhalte, die für die verwendete Social Media Plattform geeignet sind.

3. Sei authentisch

Authentizität ist entscheidend für eine starke Brand in der heutigen Welt, denn sie hat einen direkten Einfluss auf deine Glaubwürdigkeit.

Laut Michael R. Hunter, einem Personal Branding-Experten, werden Eigenschaften wie roh, rauflustig, unverarbeitet und verletzlich als real, vergleichbar und wahr aufgefasst. Im Vergleich dazu wirkt das immer polierte Image und der überprobte Vortragsstil als fake, erfunden und zu sehr aufgesetzt. Präsentierst du dich sehr poliert und perfektionistisch stellt es unter Umständen eine Hürde zwischen dir und deinem Zielpublikum dar. Das kann deine Einflussmöglichkeiten schwächen. Jeder weiß, dass selbst die erfolgreichsten Menschen manchmal eben nicht perfekt sind.

Um authentisch zu wirken, ist es deshalb wichtig, zu wissen, was dich antreibt, wer du bist und wie andere Menschen dich sehen. Wenn du das verstehst, wirst du besser in der Lage sein, dich mit den richtigen Leuten zu verbinden und als vertrauenswürdiger Experte auf einem Gebiet zu sprechen.

Rebecca Taylor-Cottle, Head of Communications, Nordeuropa bei CA Technologies, hat einen Tipp für die Entwicklung einer authentischen Personal Brand.

 

“Kenne deine Zielgruppe und verstehe, wie sich deine Interessen und Leidenschaften mit ihren überschneiden. Dies ist besonders hilfreich für Social Media, wo ein klares Spezialgebiet den Menschen helfen wird, zu entscheiden, ob sie mit dir in Verbindung treten wollen. Zum Beispiel bin ich für die Gleichstellung der Geschlechter sehr engagiert, und viele meiner wichtigsten Verbindungen sind Geschäftsleute, die dieses Thema vielleicht besser verstehen möchten. Indem ich regelmäßig zu diesem Thema poste, zeige ich, dass ich Diversität und Inklusion leidenschaftlich unterstütze und mich als Experte auf diesem Gebiet positioniere.”

Rebecca Taylor-Cottle

Head of Communications, Nordeuropa , CA Technologies

5

Top-Tipp 3: Erlaube deinem Publikum Einblicke in deine Höhen, Tiefen, Erfolge und Misserfolge und lass sie mit dir feiern und mitfühlen.

Die nächsten Schritte

Sieh dir Menschen an, die dich beeinflussen. Frag dich selbst, warum du mit ihnen in Verbindung stehst und was dich an ihren Inhalten reizt? Frag auch deine Freunde, was dich ihrer Meinung nach einzigartig macht. Wenn du das alles bedenkst, wird deine Personal Brand authentischer, einflussreicher und ein voller Erfolg.

Wer hat deiner Meinung nach eine richtig starke Personal Brand aufgebaut? Sag es uns in den Kommentaren.