qooly

Jede große Reise beginnt mit einem kleinen Schritt

Wie mir ein Praktikum bei Maisberger den Weg in die PR eröffnet hat

„Dramaqueens, Ellenbogen-Mentalität, Münchner Schickeria? Nicht bei uns!“ – diese Worte in der Stellenausschreibung waren einer der Hauptgründe, warum ich mich im Sommer 2018 bei Maisberger für ein Praktikum beworben habe. Die Agentur in der Claudius-Keller-Straße hat mir nicht nur ein neues Berufsfeld, sondern einen ganzen Lebensraum mit dazu erschlossen.

Telefonspinnen und Rewe-Damen

Mein Abschluss im Fach Kommunikationswissenschaft hat mir bei der Bewerbung nicht geschadet, war aber nicht Voraussetzung, um ab August für drei Monate als Agentur-Praktikant loszulegen. Dass mein universitäres Wissen um PR-Definitionen, -Funktionen und -Theorien in der Praxis nur von begrenztem Nutzen sein würde, zeigte sich schon in den ersten Arbeitstagen.

Meine allererste Aufgabe bestand darin, für das Industrie-Team eine Case Study zum Thema Betrugsbekämpfung im Bankensektor mittels intelligenter Algorithmen zu verfassen – und das ohne zu wissen, was eine Case Study überhaupt ist oder wie intelligente Algorithmen funktionieren. Hier lernte ich sehr schnell, mich von Grund auf in komplexe Themen und Zusammenhänge einzuarbeiten.

Im folgenden Vierteljahr musste ich häufig ins kalte Wasser springen – bin aber dank freundlicher und geduldiger Anleitung durch Teamleiter*innen und Kolleg*innen zum Glück nie untergegangen.

So manches Maisberger-Mysterium hat sich mir seither enthüllt: etwa dass die „Rewe-Damen“ keine Regale im benachbarten Supermarkt auffüllen, „Umbraco“ kein italienischer Landwein ist und „Telefonspinnen“ nicht auf Insektenjagd gehen. Und was es bedeutet, wenn sich „JL und MS im MMR mit der GF“ unterhalten.

Kreativ sein in einem tollen Team

Während meines Praktikums konnte ich mich beim Texten von Anwenderberichten, Fach- und Blog-Beiträgen oder Pressemitteilungen kreativ ausleben. Außerdem lernte ich von erfahrenen Berater*innen, was beim Kontakt mit Journalisten zu beachten ist.

Was ich noch besonders erwähnenswert finde: Das angenehme zwischenmenschliche Klima, der wertschätzende Umgang miteinander und die große Hilfsbereitschaft, die ich bei Maisberger erlebt habe – all das erleichterte mir den Arbeitsalltag sehr. Und auch der Spaß kam nicht zu kurz: Ich hatte von Anfang an das Gefühl, ganz selbstverständlich dazuzugehören. Meine jungen Kolleg*innen und ich waren ein eingeschworenes Team.

Es wäre mir sehr seltsam vorgekommen, Maisberger nach Ablauf der drei Monate wieder zu verlassen. Das war zum Glück aber auch gar nicht nötig – denn ich bekam das Angebot, meine Arbeit in der Agentur fortzusetzen.

Ein Lernprozess, in jeder Hinsicht

Seit November bin ich nun als Trainee Teil des Maisberger-Teams. An die Tätigkeiten, die ich zuvor bereits ausgeübt habe, konnte ich nahtlos anknüpfen. Ich werde Zug um Zug in alle typischen Aufgaben eines PR-Beraters eingeführt und bekomme zunehmend mehr Verantwortung übertragen. Dabei lerne ich nicht nur viel über Öffentlichkeitsarbeit, sondern auch über mich selbst: wo meine Stärken liegen und wofür ich mich interessiere, ohne es selbst je geahnt zu haben. Wer hätte gedacht, dass Videos drehen so spannend ist?

Mein Resümee nach einem guten halben Jahr bei Maisberger fällt daher rundweg positiv aus. Das dreimonatige Praktikum hat mich gut auf das PR-Traineeship vorbereitet. Ein Stück des Weges habe ich also bereits bewältigt, und die richtigen Begleiter habe ich bei Maisberger auf jeden Fall gefunden.

 Du bist neugierig geworden und möchtest dich wie Florian für ein Praktikum bei Maisberger bewerben?

Hier erfährst du mehr!