qooly

Zugegeben: Der Dezember ist vorbei und damit ist das Thema Weihnachten auch bei den allermeisten durch. Solange, bis es dann ganz unerwartet und zu einem ungünstigen Zeitpunkt (wie jedes Jahr 😉 ) wieder auftaucht und die allgemeine Geschenke-und-wir-müssen-besinnlich-und-entspannt-sein-Panik aufkommt. Bis dahin ist aber noch ein bisschen Zeit. Deshalb soll es hier um eine Besonderheit des Dezembers gehen: Die alljährliche Weihnachtsfeier!

Und das Wörtchen „Weihnachtsfeier“ ist bei Maisberger mit zwei Traditionen versehen:

  1. Keiner weiß, was an diesem Tag passiert. Unsere Geschäftsführerin Frau Faderl plant unter höchster Geheimhaltungsstufe einen kompletten Tag mit Spiel, Spaß und Essen.
  2. Die Maisberger-Weihnachtspeinlichkeit: Hier dürfen sich alle Neulinge als Einstand in die Agentur einen kleinen kreativen Auftritt ausdenken, der die Kollegen erheitert und für die Newbies – wie der Name schon vermuten lässt – tendenziell etwas zu Schamesröte führt. 😉

Top Secret!

Aber nun alles Schritt für Schritt: Wenn es auch bei Maisberger langsam Winter wird, ist irgendwann der Tag gekommen, an dem jeder Mitarbeiter eine Mail mit dem Betreff „Weihnachtsaction“ im Postfach findet. Darin: allerlei Informationen dazu, welche Kleidung für den Tag empfehlenswert ist, wann es los geht und wann es zurückgeht – mehr allerdings nicht: Wo es denn hingeht und was an dem ominösen Ort geplant ist, bleibt geheim. So auch dieses Jahr: Am Tag der Weihnachtsfeier standen alle Maisbergers, ausgestattet mit Mütze, Handschuhen, Wanderschuhen und Skikleidung, vor der Agentur und warteten – noch immer völlig ahnungslos – auf den Bus. Nach einer Stunde Busfahrt war zumindest der Ort der Maisberger-Weihnachtsaction klarer: Es ging an den Schliersee. Das Wetter war auf unserer Seite und wir stärkten uns erst einmal für den Nachmittag.

Nach dem leckeren Mittagessen kam endlich die lang ersehnte Auflösung: Wie zu erwarten sollte es sportlich werden: Crossgolf stand auf dem Plan! So schnallten wir uns alle die Schneeschuhe an, schnappten uns Schläger und versuchten uns mehr oder minder erfolgreich an einem professionellen Abschlag. An manch einem ist wohl tatsächlich ein Golf-Profi verloren gegangen, manch anderer aber war schon froh, wenn er den Ball auch nur traf.

Um den Schwierigkeitsgrad noch etwas zu erhöhen, war neben dem Erreichen der verschiedenen Golflöcher, auch die ein oder andere kniffelige Team-Aufgabe zu lösen. Nach der sportlichen Betätigung konnten wir uns am Feuer aufwärmen und mit Glühwein und Punsch stärken.

Das Highlight des Abends

Nach dem anstrengenden Nachmittag hatten wir uns einen gemütlichen Ausklang des Tages verdient: Bei Käsefondue und traditionell bayerischer musikalischer Untermalung tauschten wir die Erlebnisse des Nachmittages aus und die Kollegen warteten gespannt auf den Höhepunkt des Abends: Die Weihnachtspeinlichkeit! Die Idee war, dass wir Newbies uns auf verschiedene Stellen beim Weihnachtsmann mit unserem No-Talent bewerben: beim Geschenke-Einpack-Service, in der Weihnachtsbäckerei oder im weihnachtlichen Orchester. So führte jeder mit großer Hingabe sein nicht-ganz-vorhandenes Talent vor, was zu mancher Erheiterung beitrug. 😉

Wie jedes Jahr hat der Einstand der „Neuen“ bei Maisberger für viele Lacher gesorgt und wird sicherlich auch auf der kommenden Weihnachtsfeier ein Highlight sein, wenn es wieder heißt: Alle Jahre wieder auf zur Weihnachtsfeier mit Weihnachtspeinlichkeit!

Gibt es auch bei euch „Traditionen“ auf Firmenfeiern? Wie sehen diese aus?

Marina Illy

Marina Illy

Account Executive bei Maisberger GmbH
Marina Illy studierte Kulturwissenschaften an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und European Studies an der Universität Basel und schloss im September 2016 ihren Master of Arts ab. Seit Mai 2017 ist sie bei Maisberger im IT-Team.
Marina Illy