qooly

Marken und Unternehmen kommunizieren nicht nur über einen Kanal, sondern via vielen verschiedenen wie Medien, Social Media, Newsletter, Videos und mehr. Damit sich der Inhalt der unterschiedlichen Kanäle nicht gegenseitig widerspricht oder dessen Verbreitung ohne Wirkung bleibt, ist eine ganzheitliche Kommunikationsstrategie die Lösung.

Stellen wir uns folgendes vor:

Ihr habt schweißtreibend einen Blogbeitrag geschrieben und den letzten Feinschliff gemacht – jetzt muss er nur noch online gehen und die Besucher stürzen sich darauf? Schön wär’s, aber die meisten können kaum wissen, dass sich euer neues Meisterwerk im Netz befindet. Um das zu ändern, kommuniziert ihr es über Twitter, Faceboook & Co. – und schon bewegt ihr euch nicht mehr eindimensional, sondern seid „mittendrin“ in einer 360-Grad-Kommunikation.

Eine ganzheitliche Kommunikationsstrategie bringt den entscheidenden Vorteil mit sich: Ihr  erreicht zahlreiche Personen und macht sie auf euren Content aufmerksam. „Also einfach über alle Kanäle hinweg drauflos kommunizieren!?“ Nicht ganz, ihr müsst hier etwas vom Gaspedal gehen, um die potentiellen Leser gezielt zu erreichen.

Erst denken, dann handeln
Wie bei jeder Kommunikationsmaßnahme ist das strategische Vorgehen existenziell, damit ihr eure Energie nicht wirkungslos vergeudet. Kommen wir noch einmal zum Beispiel vom Blogbeitrag zurück: Dieser wird zum Zentrum, von dem aus rundherum „Verzweigungen“ verschiedener Channels erstellt werden.

360-Grad flächendeckend kommunizieren über Facebook, Twitter, Newsletter & CO

In anderen Fällen kann es sich statt eines einzelnen Beitrags, um ein gesamtes Thema handeln, dass es über verschiedene Kanäle zu kommunizieren gilt. Dabei muss die Kommunikation nicht geradlinig sein. Vielmehr kann es zu einer Vernetzung kommen, bei der ihr eure Leser zum Beispiel durch einen Mail-Newsletter auf den Blogbeitrag leitet und von dort aus wieder auf eine Facebook-Seite.

Einmal rundherum
360-Grad-Kommunikation bedeutet den potentiellen Leser an den richtigen Kontaktpunkten mit den passenden Inhalten zu überzeugen. Damit euch das gelingt, gibt es hier vier Tipps für das richtige Vorgehen:

1. Zielgruppe kennen
Nach dem Gießkannenprinzip alle möglichen Personen wahllos mit Inhalten zu begießen, ist nicht sehr effektiv. Überlegt euch genau: Wer sind die Leser? Welche Informationen benötigen sie? Know-how über die Zielgruppe ist die Basis für den Kommunikationserfolg.

2. Die richtigen Kanäle bespielen
Nachdem die Zielgruppe definiert ist, stellt sich die Frag nach der Kontaktaufnahme. Denn es nützt nicht viel via Twitter Botschaften zu versenden, wenn die potentiellen Leser dort nicht aktiv sind. Findet heraus, wo sie zu erreichen sind, um eure Botschaft gezielt zu verbreiten.

3. Botschaften optimieren
Jeder Kommunikationskanal wird von unterschiedlichen Nutzern mit diversen Präferenzen und Verhaltensweisen genutzt. Während die Tonalität bei Facebook oft lockerer ist, zeigt sich LinkedIn als Business-Netzwerk von einer seriösen Seite. Um euren Content erfolgreich platzieren zu können, müssen diese für den jeweiligen Kanal angepasst werden – kurz und knackig, lang und ausführlich oder doch eher frech und provokativ? Passt eure Botschaft an den jeweiligen Channel an und ihr erhöht die Chance, dass die gewünschten Nutzer euren Content interessant finden. Ein Kaninchen würdet ihr ja schließlich auch nicht mit einer Torte anlocken.

4. Dranbleiben
Nachdem ihr eure Kanäle ausgewählt habt und die abgestimmten Botschaften kommuniziert,ist ein kontinuierliches Monitoring gefragt. Analysiert die einzelnen Kanäle und verbessert Schwachstellen. So könnt ihr zum Beispiel die einzelnen Botschaften stetig optimieren und die Auswahl der Kanäle aufeinander abstimmen.

Die Crème de la Crème
Natürlich ist das oben genannte Beispiel nur auf einen Blogbeitrag und wenige Channels bezogen. Falls sich ein ganzes Thema als Kommunikationsgegenstand anbietet oder auch weitere Kanäle wie Webseiten, Medien oder Marketinginstrumente hinzukommen, wird es um einiges komplexer. Doch in jedem Fall gilt: eine durchdachte Strategie bietet die ideale Basis für gelingende Kommunikation.

Nachdem ihr eine 360-Grad-Kampagne erfolgreich umgesetzt habt, kann die nächste Stufe in Angriff genommen werden: Die nächste Kampagne ebenso in sich stimmig zu gestalten, allerdings dabei die Schnittstellen zur vorangegangenen Kampagne zu beachten und zu bedienen.  So findet eure gesamte Kommunikation, über alle Themen und Kanäle hinweg unter einem gemeinsamen strategischen Dach statt.

 

 

Michael Czajka

Michael Czajka

Account Executive bei Maisberger GmbH
studierte Medien und Kommunikation in Augsburg und sammelte Erfahrungen in Technologieunternehmen. Seit September 2017 unterstützt er das IT-Team bei Maisberger.
Michael Czajka

Letzte Artikel von Michael Czajka (Alle anzeigen)