qooly

von Verena F.

Die Tage sind gezählt  – denn mein Praktikum bei Maisberger geht langsam dem Ende zu. Da stellt sich für mich die Frage: Hat sich das Praktikum gelohnt und was nehme ich mit für die Zukunft?

Um die Thematik einmal ganz von vorne angehen:

  • Jedes Praktikum lohnt sich, da man auf jeden Fall um einige Erfahrungen – ob gute oder schlechte – reicher ist und die Chance hat, sich auszuprobieren.
  • Außerdem ist es ein echt gutes Gefühl, wenn man am Ende eines Praktikums feststellen kann: Ich bin einen Schritt weiter auf dem Weg in meinen späteren Beruf.

Zu Beginn meines Praktikums bei Maisberger war ich mir nicht ganz sicher, ob ich den Aufgaben überhaupt gewachsen bin. Doch ich habe ganz schnell bemerkt, dass ich hier als Praktikant nicht allein gelassen werde.

Am ersten Tag angekommen stand schon eine rote Kiste, mit meinen Namen darauf, für mich bereit. Der Grund dafür: Flexible Arbeitsplätze. So sucht sich jeder Mitarbeiter jeden Morgen einen neuen Arbeitsplatz im Großraumbüro und alle Unterlagen werden mobil in den roten Kisten aufbewahrt. Ein großer Vorteil für Praktikanten: Durch die „Platz-Rotation“ lernt man sehr schnell die neuen Kollegen kennen und bekommt Einblick in verschiedenste Aufgabenbereiche.

So etwas funktioniert natürlich nur, wenn das Arbeitsklima stimmt – und das ist bei Maisberger absolut der Fall. Nicht nur die Mittagspause wird zusammen in der Küche oder am Pool verbracht, auch gemeinsame Spaziergänge sind keine Seltenheit.

Wem es im Großraumbüro gelegentlich zu chaotisch ist, kann sich in die Bibliothek zurückziehen. Dort ist es ruhiger und viele Bücher rund um PR, Marketing, IT etc. stehen für eine kleine Wissensvertiefung zwischendurch bereit. Doch nicht nur die Bibliothek ist ein Know-how Pool, auf den hier viele gerne zurückgreifen. So gibt es bei Maisberger ein zweiwöchentliches Traineefrühstück für Trainees, Studenten und Praktikanten. Bei Butterbrezn und Kaffee hält ein erfahrener Mitarbeiter einen Vortrag über grundlegende Themen, wie beispielsweise Controlling, Kunden- oder Eventmanagement. Ähnlich läuft das Lunchmeeting ab: Beim Mittagessen werden Schulungen von externen Weiterbildungsinstituten abgehalten oder Kollegen berichten von gelungenen Projekten.

Daneben finden aber auch noch unzählige Teamtreffen, Kundenbesprechungen, Schreibworkshops etc. statt, die genügend Platz zum Austauschen und Diskutieren bieten.

Aber hat sich nun das Praktikum auch aus fachlicher Sicht gelohnt und haben sich meine Erwartungen erfüllt? Diese Frage kann ich ganz klar mit „Ja“ beantworten.

Was eine PR-Agentur ist und was eine PR-Agentur macht, habe ich bereits in der Theorie während meines Studiums kennengelernt. Doch den Alltag live mitzuerleben, ist weitaus spannender. Allein aus diesem Grund hat sich mein Praktikum gelohnt.

Natürlich konnte ich mich an vielen Dingen auch selbst ausprobieren – ob Entwurf für einen Abstract oder eine Pressemitteilung. Auch durfte ich Interviews führen und an der Bewertungsmaske zur Auswertung einer Studie mitarbeiten. Feedback nach den Aufgaben war hier selbstverständlich – schließlich sollte der Lerneffekt für mich als Praktikant nicht zu kurz kommen.

Für die Zukunft nehme ich also einiges mit: Von Abläufen in einer PR-Agentur, über Mitarbeiterführung und den „Faktor Mensch“ bis hin zu flexiblen Arbeitsstrukturen in Unternehmen. Das Praktikum hat mir viele hilfreiche Eindrücke und wertvolles Wissen vermittelt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an das Maisberger-Team.