qooly

Die interne Kommunikation ist für den Zusammenhalt und die Zufriedenheit der Mitarbeiter aber auch für reibungslose Abläufe innerhalb eines Unternehmens von großer Bedeutung. Tagtäglich beschäftigen wir uns bei Maisberger mit Kommunikation. Die Klaviatur eben jener lernen wir als Trainees zu beherrschen. Doch wie steht es da eigentlich um unsere eigene interne Kommunikation? Eine Bestandsaufnahme.

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“ Das ist einer der Grundsätze zur Kommunikation die Paul Watzlawick einst aufstellte. Gerade Studierenden der Kommunikationswissenschaften ist das Axiom wohl bekannt. Es bezieht sich darauf, dass wir stets kommunizieren – auch dann, wenn wir gar nichts laut sagen, sondern uns etwa nur in bestimmter Weise verhalten.

Geht es um die interne Kommunikation von Unternehmen sollte weniger mittels Verhalten und mehr auf transparentes und offenes „Nicht Nicht Kommunizieren“ wert gelegt werden. Eine gelungene Verständigung zwischen den Kollegen beeinflusst die Arbeitsatmosphäre positiv, trägt zu einem „Wir-Bewusstsein“ bei und ermöglicht transparente Prozesse.

Um die interne Kommunikation effizient zu gestalten, gibt es verschiedene Instrumente. Nachfolgende möchte ich euch einen Eindruck geben, wie die Mitarbeiterkommunikation bei Maisberger gestaltet ist.

Das Mitarbeitergespräch

Um den Austausch zwischen Kollegen im Unternehmen zu organisieren, bietet sich in erster Linie das persönliche Gespräch an. Für die interne Kommunikation ist es unerlässlich. Bei Maisberger finden Mitarbeitergespräche sehr regelmäßig statt. Als Trainee begegnet man meist zwei Arten des Gesprächs:

  • Einführungsgespräch
  • Feedbackgespräch

In den ersten Tagen setzten sich die jeweiligen Teamleiter mit neuen Trainees zusammen. In diesem Mitarbeitergespräch werden grundlegende Details zur Teamstruktur, Maisberger und den Kunden erläutert. Das sorgt für Transparenz ab der ersten Minute und gibt ein gutes Gefühl beim Einstieg in den neuen Job.

Ein erstes Feedbackgespräch folgt meist nach einem Monat. Interne Kommunikation bedeutet hier, die bisherigen Leistungen und künftigen Ziele zu besprechen. Daneben werden außerdem die persönliche Zufriedenheit und Probleme zum Gegenstand gemacht. Die Stimmung im persönlichen Gespräch zeigt immer auch wie es um die Arbeitsatmosphäre im gesamten Team steht.

Das Meeting

Ein weiterer Bestandteil interner Kommunikation sind Meetings. Im Vergleich zum Mitarbeitergespräch nehmen hier mehr als zwei Personen teil. Bei Maisberger gibt es verschiedene Arten von Meetings:

  • Agentur-Meeting
  • Team-Meeting

Beim Agentur-Meeting trifft sich die Geschäftsführung mit den Mitarbeitern, um aktuelle Ereignisse und Entwicklungen im Unternehmen zu besprechen. Hierbei werden alle angehalten, der Geschäftsführung auch Fragen zu stellen, sollten sie sich nicht ausreichend informiert fühlen. Diese Form der internen Kommunikation sorgt vor allem für Transparenz und gibt ein positives Signal der Geschäftsführung: „Wenn etwas passiert, erfahrt ihr es zuerst!“

Wie der Name schon sagt trifft sich beim Team-Meeting das jeweilige Team. Diese Art der internen Kommunikation dient dem Austausch über wichtige Geschehnisse im Team und bei Bedarf auch der Generierung neuer Ideen. Team-Meetings helfen außerdem, die eigene Arbeit ins Gesamtsystem einzuordnen und geben Einblicke in die Projekte anderer Kollegen. So sieht man als Trainee schnell, wie vielfältig die Aufgaben in einer Kommunikationsberatung sind.

Networking zum Wissensaustausch

Damit Wissen zwischen den Kollegen und Teams ausgetauscht werden kann, gibt es bei Maisberger konkret zwei Instrumente der internen Kommunikation:

  • Lunch-Meeting
  • Traineefrühstück

Das Lunch-Meeting bei Maisberger bezeichnet eine spezielle Diskussionsrunde, die während des Mittagessens stattfindet. Hierbei spricht ein Kollege vor den anderen Mitarbeitern zu einem bestimmten Thema oder Bereich, in dem er oder sie Experte ist. Das Lunch-Meeting ist somit auch eine Art kollegiale Beratung. Dieses Instrument der internen Kommunikation fördert den Wissensaustausch im gesamten Unternehmen und regt zu Diskussionen im lockeren Rahmen an.

Speziell für uns Trainees gibt es alle zwei Wochen das sogenannte Traineefrühstück. Als Instrument der internen Kommunikation ist es fester Bestandteil unserer Ausbildung bei Maisberger. Zu Butterbrenzeln und Croissants treffen sich Trainees und interessierte Junior-Berater morgens mit erfahrenen Kollegen und Teamleitern. In diesem Rahmen finden lockere Vorträge und Diskussionen zu Themen aus der PR- und Kommunikationswelt statt.

Das Soziale Netzwerk „Chatter“

Ein modernes Instrument der internen Kommunikation ist das Soziale Netzwerk. Stellt euch vor, es gäbe eine Kombination aus Facebook, Twitter und LinkedIn speziell für Unternehmen – das ist „Chatter“. Über diese Plattform können Mitarbeiter bei Maisberger Wissen und Informationen austauschen, sich in Gruppen organisieren, Themen teilen und sogar miteinander chatten.

Das Erfolgsmodell interne Kommunikation

„PR is a people business“ – das ist die Maisberger Mentalität und dazu gehört immer auch ein engagierter Teamgeist. Und der kommt bei uns nicht von ungefähr. Denn die aufgezeigten Instrumente der internen Kommunikation sorgen schließlich für eine täglich gute Zusammenarbeit innerhalb der Teams und des gesamten Unternehmens.

Ihr habt selber bereits in einem Unternehmen gearbeitet und dort die Strukturen interner Kommunikation erlebt?

Ich freue mich über eure Erfahrungen und Eindrücke dazu!

Maike Schwickert

Maike Schwickert

Account Executive bei Maisberger
verstärkt seit Februar 2017 das Industrie-Team. Nach ersten Schritten im Bereich Corporate Communications bei einem großen Automobilkonzern in Deutschland und Australien, ergründet sie nun bei Maisberger die B2B-Kommunikation in all ihren Facetten.
Maike Schwickert