qooly

Kleider machen Leute – Was der Dresscode im Büro bedeutet

Ja, es ist Sommer, es ist heiß und die meisten von uns Studenten haben gerade Semesterferien. Aber die vorlesungsfreie Zeit bedeutet für viele vor allem auch eines: Praktikum. Wer dabei nun wie ich im  Büro gelandet ist, für den gilt in aller Regel ein Dresscode. Aber was zieht man da an? Kurze Hosen sind auf jeden Fall leider Tabu. Obwohl es wohl regelmäßig kleinere Aufstände der Männerwelt gibt, bleibt hier der Status Quo bisher bestehen.

Im Büro gilt meist Dresscode und der ist manchmal gar nicht so leicht zu entschlüsseln. Casual und Business mögen die meisten noch verstehen aber Business-Casual? Hier bekommt ihr nun endlich einen Überblick über die drei wichtigsten Dresscodes im Büro und darüber, was das genau für eure Garderobe bedeutet.

 

Casual

Beginnen wir mit dem einfachsten und bequemsten Dresscode. Ist bei euch im Büro „Casual“ angesagt, könnt ihr im Prinzip erscheinen, wie ihr wollt – ausgenommen die Jogginghose. Danke dafür Karl.

Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren – Karl Lagerfeld, Modezar.

 

So sieht der Dresscode „Casual“ aus.

Business

Der Dresscode Business ist sozusagen der natürliche Feind von Casual. Nicht nur Jogginghosen sind hier tabu, auch bei Jeans wird es schon kritisch. Männer sollten in Anzug sowie schlichten Schuhen erscheinen und nach Möglichkeit eine Krawatte tragen. Bei Frauen ist das Mode-Repertoire, wie so häufig, etwas größer. Ihr könnt dem Dresscode gerecht werden, indem ihr euch in ein Kostüm oder eine schlichte Kombinationen aus Bluse, (nicht zu kurzem) Rock oder Stoffhose ‚schwingt‘. Wichtig dabei: Die Schuhabsätze sollten nicht zu hoch und die Zehen nicht zu sehen sein.

Mehr zum diesem Dresscode findet ihr hier.

Wer sich in „Business“ kleiden soll, erscheint so im Büro.

Business Casual

Dieser Dresscode ist vermutlich am häufigsten in deutschen Büros vertreten – übrigens auch bei Maisberger – und schafft das Bindeglied zwischen Business Attire und Casual. Business Casual ist weder besonders förmlich, noch besonders gemütlich. Wie man sieht, lässt uns dieser Dresscode einiges an Interpretationsspielraum, deshalb folgen hier ein paar einfache Tipps:

  • Business Casual eignet sich für das Büro und für Freizeit in gehobener Gesellschaft
  • Business Casual ist repräsentativ aber nicht unbequem

Für Frauen bedeutet das konkret: Polo-Shirts, Blusen, Strick-, Baumwoll- oder Kaschmirpullover, Twinsets und Chinos sowie Sandaletten sind okay. Jeans sind zwar offiziell tabu, jedoch wird das meist nicht so genau genommen, solange sie nicht zerrissen oder abgetragen sind. Zu kurze Röcke, Shorts und FlipFlops sind hingegen ein Tabu.

Die Männer unter euch werden bei Business Casual auf jeden Fall einer Hemdenpflicht unterworfen: Polo-Shirts, Hemden in dezenten Farben, Strickpullover, Baumwoll- und Cordhosen sowie Sakkos erfüllen den Dresscode. T-Shirts, abgetragene Jeans, Turnschuhe, Sweat-Shirts und Sportswear sind leider verboten.

Noch mehr Infos zu Business Casual findet ihr hier.

                    Unsere Praktikantin Franziska und Trainee Yannik zeigen euch, wie „Business-Casual“ geht.

Warum überhaupt ein Dresscode?

Wir leben in einem freien Land und der ein oder andere mag sich Gedanken machen, wieso ein Dresscode überhaupt notwendig ist. Ist das denn noch zeitgemäß?

Die meisten Unternehmen bestehen nicht deswegen auf einen bestimmten Dresscode, weil es dem Chef besonders gut gefällt, sondern wegen des Eindrucks beim Kunden. Als Kunde wünscht man sich einen professionellen und qualitativ hochwertigen Partner – und da zählt auch dessen Auftreten.

Auch die Wertschätzung für einen Kunden und den Arbeitgeber spielt beim Thema Dresscodes eine Rolle. Wer zu einem Vorstellungsgespräch geht, achtet darauf, gut gekleidet zu sein. Warum? Weil man so dem potentiellen Arbeitgeber seine Wertschätzung zeigt. Gleiches gilt dem Kunden gegenüber.

Gilt bei euch im Büro auch ein bestimmter Dresscode oder findet ihr Dresscodes überhaupt nicht mehr zeitgemäß? Schreibt eure Meinung in die Kommentare!

Quelle Icons Titelbild: flaticons.com freepik & prosymbols